· 

Energieboost und die Freude an kollaborativer Arbeit

Eindrücke von Covid-19 Hackathons*

Sonntagabend nach dem Eduthon                                                 Beitrag von Annette Reder

 „Ja, ich würde wieder an einem Hackathon teilnehmen“ geht mir so beim Joggen durch den Kopf. Wenn das Thema und die Zeit passt. Nach zwei Veranstaltungen, die im Zuge des ersten Shutdowns wegen Covid-19 innerhalb von vier Wochen stattfanden, ist jetzt ein wenig die „Luft raus“. Aber warum würde ich da wieder mitmachen wollen, schließlich habe ich ja auch viel Zeit investiert, die hätte ich ja auch anders nutzen können.

 

Tools und learning by doing

Bei diesen kollaborativen Veranstaltungen habe ich in kürzester Zeit verschiedene Tools (acht Neue für mich) kennengelernt, diese genutzt oder auch mit anderen gelernt, wie diese genutzt werden. Durch die Challenges und durch die Art diese im Team anzugehen und dann auch noch leicht einen Konsens zu finden, in dem die Ideen in ein Konzept, einem Video, einer Präsentation oder Prototypen schnell umgesetzt werden, löst bei mir einfach dieses Überraschungsgefühl aus, wie einfach und produktiv Zusammenarbeit sein kann, wenn der richtige „Spirit“ da ist. Wow, Wow, Wow!!

 

Spirit

Ich frage mich, wie kommt dieser Spirit zustande? Vielleicht sind es offenere Menschen, die sich zu solchen Veranstaltungen hingezogen fühlen?  Möglicherweise auch die hohe Effizienz, die vorgeschrieben ist, da nur ein Wochenende zur Verfügung steht? Oder auch die Art der Organisation und die Unterstützung, die einem angeboten wird? So ganz kann ich es für mich nicht auf einen Punkt bringen, zumal die Teams auch sehr unterschiedlich waren. Spürbar ist die positive Energie und die Konzentration für diese bestimmte Zeit fokussiert an  Aufgaben zu arbeiten. Der Wunsch Lösungen zu finden und die Freude am Machen, wirken sehr ansteckend auf mich. Ein richtiger Energie-Boost!! Wenn ihr schon an einem Hackathon teilgenommen habt, schreibt mir gerne in die Kommentarzeile, was für euch diesen Spirit ausgemacht hat!!

 

Projekt

Egal, ob ich an einem sehr großen Hackathon (#WirvsVirus) oder an einem kleineren Hackathon (Eduthon-Digitaler Hackathon for Homeschooling) teilgenommen habe, nach einem intensiven Wochenende am Laptop ist mein Kopf voller Gedanken und Ideen, wie das eingereichte Projekt weitergehen könnte. Dass die eigenen „Ideenkinder“ bei der Bestenauswahl durch die Jury laufen lernen könnten und das Projekt über das Wochenende hinaus einen sinnvollen Beitrag für die Gesellschaft sein kann, stimmt mich froh.

 

Ausblick

Sicherlich richtig ist, dass für das Umsetzen und das Weiterführen des Projektes noch Fragen zu den rechtlichen und finanziellen Gesichtspunkten geklärt werden müssen. Aber auch hier und bei allem anderen, was sich aus dem Austausch zum Hackathon noch ergibt, steht fest, ich lerne eine Menge dazu :-) !!!


*Covid-19 Hackathons

Bei Covid-19 Online-Hackathons werden gesellschaftliche Themen bearbeitet, in denen sich durch die Pandemiebekämpfung Probleme oder Einschränkungen für die Bevölkerung ergeben. Einer der weltweit größten
Covid- 19 Hackathons fand am 20.03.-22.03.2020 statt,  der #wirvsvirus-Hackathon initiert von der Bundesregierung. Diese Veranstaltung hat eine Welle von ähnlichen Hackathons national und international ausgelöst. Ein kurzer Veranstaltungsablauf was passiert, findet sich hier:

  • Begrüßung
  • Matchingphase der Teams (meist durch Wahl eines Themas und Beitritt in einen digitalen Kommunikationskanal (Slack-Channel, Video-Konferenzraum etc.)
  • Kennenlernen der Teammitglieder
  • Start der Arbeit (Ideenfindung und Umsetzung)
  • Unterstützung von MentorInnen und ExpertInnen
  • Pitch am Ende der Veranstaltung mit Abgabe der Ergebnisse (Poster, Filme, Code etc.)
  • Bestenprämierung durch eine Jury meist einige Tage später

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das aus EFRE-Mitteln und Landesmitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW) geförderte Projekt iHack RLP University Start-up Hackathon on Infrastructure bietet  eine spezielle Eventreihe zur Gründungssensibilisierung an, die interessierte und gründungswillige Studierende unterschiedlichster Fachrichtungen rheinland-pfälzischer Hochschulen zusammenbringt.